Mein sportliches Engagement in Baden-Württemberg.

Pitchmarken

Informationen - Was sie anrichten können...

Jeder Golfspieler kennt die Problematik: Je nach Länge und Flugkurve eines Annäherungsschlages auf das Grün, hinterlässt der Golfball an der "Aufschlagstelle" eine deutliche Vertiefung. Wie tief diese sogenannte "Pitchmark" ausfällt, hängt auch von den Bodenverhältnissen (Feuchtigkeit, Sandgehalt) und von einer möglichen Filzschicht auf dem Grün ab.

Die Wucht des Aufschlags beeinträchtigt nicht nur den Ballverlauf beim Putten, sondern verletzt auch die Gräser. Davon ist insbesondere der so wichtige Vegetationspunkt im Herz der Pflanze betroffen.

Der Vegetationspunkt ist das Gewebe, in dem neue Blätter gebildet werden. Die Folge des Ballaufschlags ist daher ein zumindest gestörtes, wenn nicht gar gestopptes Gräserwachstum an diesen Stellen. Was können Spieler, Greenkeeper und die Natur zur Beseitigung der Schäden tun?

Die wichtigste Sofortmaßnahme ist, dass der Golfspieler die Bodenvertiefung sofort beseitigt. Mit seiner Pitchgabel fährt er dazu 3-4 mal seitlich unter die Vertiefung und hebt, durch drehen, den Boden wieder an. Das lockert den Boden und gleicht die Unebenheiten aus.

Damit hat der Spieler die Basis für eine schnelle und optimale Schadensbeseitigung gelegt. Es sollte aber auch im eigenen Interesse eines jeden Spielers liegen, für faire Bedingungen auf dem Grün auch für nachfolgenden Spieler zu sorgen.

Mit einer Pitchgabel allein wird aber nicht die massive Wachstumsstörung behoben, auch die Natur ist als Helferin gefragt. Im Frühjahr, der wachstumsstärksten Zeit, verwächst sich das Problem in 2-3 Wochen. Im Herbst und Winter, wenn das Wachstum nachlässt oder ganz eingestellt ist, dauert es entsprechend wesentlich länger, bis die Pitchmarke verschwunden ist.

Auch der Greenkeeper wird seinerseits Maßnahmen ergreifen, um das Gräserwachstum anzuregen und damit die Beschädigung zu beseitigen. Zuallererst ist das eine ausgeglichene und gleichmäßige Nährstoffversorgung.

Sie macht die Pflanzen auch für solche physischen Schäden widerstandsfähiger. Daneben kommt den beiden klassischen Bodenverbesserungsmaßnahmen, Aerifizieren und Besanden, eine große Bedeutung zu. Beide Maßnahmen tragen dazu bei, Unebenheiten, wie etwa durch Pitchmarken, auszugleichen.

Kann man durch Pitchmarken entstandenen Schäden vorbeugen?
Nur begrenzt auf jeden Fall. Wichtig ist es sicherlich den Boden nicht zu feucht werden zu lassen und für einen raschen Wasserabfluss zu sorgen. Daher sind eine gute Drainage und bodenverbessernde Maßnahmen auch vorbeugend wichtig. Dazu kommt selbstverständlich eine stets gleichmäßige Nährstoffversorgung, die die Grasnarbe wüchsig erhält.

Stress durch unnötige Belastung, ungleichmäßigen oder zu tiefen Schnitt oder auch Trockenheit, sollten vermieden werden. Darüber hinaus kann auch eine dünne Filzschicht auf der Grasnarbe helfen, Schäden zu reduzieren. Diese Schicht schützt den Boden ein wenig vor der Wucht des Balles und trägt dazu bei, dass die „Beule“ nicht so tief wird.



Quelle: DGV (Deutscher Golf Verband) 12.10.04

Letzte Änderung: 12.12. 08:29
Platz -
 
gesperrt
ganztägig gesperrt wegen Nässe -Pitching- und Putting-Grün-gesperrt
Range -
 
offen
offen - nur noch von den Matten
Cars -
 
nicht erlaubt
Trolleys -
 
erlaubt
Driving Range
Sekretariat

Täglich von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Bei ganztägiger Platzsperre ist das Büro nur bis 13 Uhr besetzt.
Ab dem 22.12.2017 - 07.01.2018 bleibt das Büro geschlossen.

Gastronomie

Ab 11 Uhr geöffnet.
-Montag Ruhetag-
Bei ganztägiger Platzsperre
bleibt die Gastronomie
geschlossen!

Golfanlage Johannesthal

Johannesthaler Hof
75203 Königsbach-Stein
Tel.: 07232 / 80 98 60
Fax: 07232 / 80 98 88
info (at) johannesthal.de 

Das ist unsere Philosophie

Mein sportliches Engagement in Baden-Württemberg. Der Golfclub Johannesthal ist der Ort im Kraichgau, der für die Menschen in der Region ... weiterlesen

Clubsekretariat 07232 / 80 98 60 Gastronomie 07232 / 31 43 73 Route planen

 Clubsekretariat 07232 / 80 98 60  
 Gastronomie 07232 / 31 43 73

 Top